Buchvorstellung

Sicherheit für europäische Verbraucher: Rapexbericht 2010

Shop

Rezension

Buchvorstellung

Buchempfehlung zum Qualitätsmanagement

Shop

Rezension

Buchvorstellung

Geschäftseinbrüche vermeiden

Shop

Rezension

Buchvorstellung

Einbruchschutz-Lexikon

Shop

Rezension

Buchvorstellung

Klassiker der Wirtschaftsliteratur - frei zugänglich im Internet

Shop

Rezension

Buchvorstellung

Produkthaftpflichtversicherung

Shop

Rezension

Buchvorstellung

Praxishandbuch Krisenkommunikation

Shop

Rezension

Produsa - Newsportal zur Produktsicherheit

Aquadistri BV - Aqua-Qube 15 Lampe

Das europäische Schnellwarnsystem Rapex listete bereits mit der Wochenmeldung vom 30.04.2010 unter der Nr.: 17-0713-10 obiges Produkt mit der Seriennummer 333097. Weitere Seriennummern sind nun auf der französischen Seite -Rappel du produit - mit 051107 und 052107 angegeben. Von dem Produkt geht die Gefahr eines elektrischen Schlages aus, da Wasser in die Lampenfassung bzw. unter Spannung stehenden Teilen eintreten kann.

weiterlesen

TAGS: Fabrikationsfehler, freiwilliger Rückruf, gesundheitliche Risiken, Konstruktionsfehler, Produktmangel, Produktrückrufe, Produktsicherheitsinformation, Produktwarnungen, Schnellwarnsysteme, Stromschlagrisiko, Unfallgefahr, Verbraucherwarnungen, Verletzungsgefahr, Verletzungsrisiko, Warnmeldungen, Warnmitteilungen

Sony - Brandgefahr bei Farb-Röhrenfernsehern

Die Firma Sony teilt mit, dass bei Farb-Röhrenfernsehern mit Herstellungsdatum vor Ende des Jahres 1990 ein Bauteil ermittelt wurde, das in einigen Fällen altersbedingt überhitzen kann. In seltenen Fällen könnte dies zu einer Selbstentzündung des Bauteils und einem Fernseher-/Wohnungsbrand führen. Sony bittet darum, von der weiteren Verwendung der Geräte abzusehen, welche vor Ende des Jahres 1990 hergestellt wurden. Eine Liste der betroffenen Fernseher finden Sie unter http://support.sony-europe.com/tvhc/hotnews/hotnews.aspx?site=odw_de_DE&f=HN_CRT und über unseren Downloadbereich.

weiterlesen

TAGS: Brandgefahren, Brandrisiko, Fabrikationsfehler, fehlerhaftes Bauteil, Fehlfunktion, Herstellerinformationen, Sicherheitshinweis, Überhitzungsprobleme, Verbraucherinformation

Felt Rennrad-Gabeln - B16 und S32

Der Zweiradhersteller Felt warnt seine Kunden vor möglichen Stürzen. Die Gabelschäfte an den Triathlonrädern B16 und S32 (Modelljahr 2009) könnten brechen. Besitzer sollen die Maschinen zum Schutz der eigenen Sicherheit nicht mehr benutzen. 

weiterlesen

TAGS: fehlerhaftes Bauteil, freiwilliger Austausch, freiwilliger Produktrückruf, gesundheitliche Risiken, Herstellerinformationen, Herstellerrückruf, Produktmangel, Produktqualität, Rückrufaktion, Sicherheitsaktion zur Nachrüstung, Sicherheitshinweis, Sicherheitsmitteilung, Sturzgefahr, Unfallgefahr, Verletzung, Verletzungsgefahr, Verletzungsrisiko

Kia - Rückruf - cee´d und Picanto

In Deutschland ruft der südkoreanische Hersteller Kia rund 12.500 Fahrzeuge des Modells cee´d mit ESP (Elektronisches Stabilitäts-Programm) aus dem Produktionszeitraum April 2008 bis März 2009 in die Werkstätten. Es bestehe die Möglichkeit, dass ein Bremskreis ausfalle und die Bremskraft dadurch vermindert sei. Dadurch besteht ein erhöhtes Auffahrrisiko.

weiterlesen

TAGS: Auffahrrisiko, Brandgefahren, Fehlfunktion, freiwilliger Produktrückruf, freiwilliger Rückruf, Herstellerrückruf, Produktfehler, Produktmangel, Produktrückrufe, Sicherheitsaktion zur Überprüfung, Sicherheitsmitteilung, Unfallgefahr, Verletzungsgefahr, Verletzungsrisiko

Löschdecken mit Verletzungsrisiken

Bei Kleinbränden sind Löschdecken in Haushalten und Gewerbe ein sinnvoller Schutz. Das Schnellwarnsystem der Europäischen Union (Rapex) meldet allerdings vermehrt Gefahren, die selbst von der Nutzung einer Löschdecke ausgehen können. Die Sicherheitsstandards der einschlägigen europäischen Norm EN 1869 scheinen einige Hersteller nicht zu erfüllen. Vor dem Kauf einer Löschdecke sollte man sich entsprechend informieren, damit einem im Brandfall ein Produkt zur Verfügung steht, das nicht selbst nach wenigen Sekunden in Brand gerät.

weiterlesen

TAGS: Brandgefahr, brandgefährliche Akkus , Fabrikationsfehler, Fettbrände, Konsumentenschutz, Küchenbrände, Löschdecke, Rückrufaktionen, Überhitzungsgefahr, Überhitzungsgefahren, Vorbeugung

Brillenkartell belastet auch Versicherungswirtschaft

Das Geschäft mit Brillen ist ein Milliardengeschäft. Die Abrechnung überteuerter Sehhilfen belastete bis 2004 Krankenkassen und Haftpflichtversicherer gleichermaßen. Nach dem Wegfall der Leistungen der Krankenkassen gingen die Preisabsprachen der Hersteller überwiegend zu Lasten der Haftpflichtversicherer oder spezieller Zusatzversicherungen. 

Wegen verbotener Preisabsprachen ermittelte das Bundeskartellamt gegen Rodenstock, Zeiss, Essilor, Hoya Lens sowie Rupp+Hubrach die sich seit dem Jahr 2000 im sogenannten „Herrz-Kreis“ zu Preisabsprachen trafen. Diese Hersteller kontrollieren 90 Prozent des Marktes, so dass sich das Bundeskartellamt zu drastischen Maßnahmen entschied und ein Bußgeld von 115 Millionen verhängte.

Nur die Unternehmen, die bei der Aufklärung an vorderster Front mithalfen, bekamen einen Bonus im Rahmen einer geringeren Geldbuße.

Nach Angaben des Optikerverbandes ZVA lag der Umsatz für 2009 bei gut 4,8 Milliarden Euro. Verkauft wurden 11,2 Millionen Fassungen und 34 Millionen Brillengläser.

weiterlesen

TAGS: Abzockfallen, Berufsgenossenschaft, Betrug, Betrugsprüfung, Brillenschäden, Bundeskartellamt, Crime, Den Tätern auf der Spur, Ehrlichkeit, finanzieller Schaden, Haftpflichtversicherung, Haftung, Kassengriff, Konsumentenschutz, Prävention, Produktbeobachtung, Produktsicherheit, Rechnungsprüfung, Regreß, Seriösität, Tugenden, Unfallversicherung, Urkundenfälschung, Vermögensabschöpfung, Versichertengemeinschaft, Versicherungsbetrug, Versicherungsmissbrauch, Versicherungsschutz

Im Notfall rund um die Uhr erreichbar!

Der Urlaub kommt bestimmt und die HUK-Coburg gibt noch einmal wichtige Tipps damit wir auch für den Fall der Fälle gewappnet sind:

Wie kann die Auslandsreise-Krankenversicherung im Notfall helfen:

Den Alltag vergessen, sich entspannen und Neues kennenlernen: So sieht der perfekte Urlaub aus. Niemand denkt an Krankheit. Tatsache ist aber, dass Jahr für Jahr Tausende während ihres Urlaubs ärztliche Hilfe brauchen, auch im Ausland. Gesetzlich Krankenversicherte können sich mit einer europäischen Versicherungskarte (EHIC) EU-weit medizinisch versorgen lassen. Dasselbe gilt auch für die Schweiz, Liechtenstein, Island, Norwegen, Kroatien und Mazedonien.

In anderen Staaten, mit denen Deutschland ein Sozialversicherungsabkommen hat, braucht man für einen Arztbesuch einen Auslands-Krankenschein.

Wichtig zu wissen:

Ein deutscher Patient wird im Urlaubsland nach dem Leistungskatalog der dortigen Krankenkasse behandelt. Der kann vom deutschen erheblich abweichen. So gibt es beispielsweise Staaten, in denen wesentlich höhere Zuzahlungen oder Eigenanteile üblich sind. Außerdem muss beim Arztbesuch darauf geachtet werden, dass es sich um einen Vertragsarzt handelt. Gesetzlich Versicherte, die so schwer erkranken oder verunglücken, dass ein Krankenrücktransport nötig wird, müssen ohne eine private Auslandsreise-Krankenversicherung die Kosten dafür selbst tragen.

weiterlesen

TAGS: Erkrankung, Hilfe im Schadenfall, Hilfe im Trauerfall, HUK-Coburg, Krankenversicherung, Krankenversicherungsschutz, Notrufservices, Schnelle Hilfe beim Schadenfall, Sichere Arzneimittel auf sicheren Wegen, Transparenz, Unfall, Unfallgefahr, Versicherungen mit Service, Zusatzversicherung

Verbraucherkreditrichtlinie tritt in Kraft

Mehr Transparenz und Information erhalten Bankkunden ab dem 11. Juni beim Abschluss von Privatkrediten. An diesem Freitag tritt nämlich die sogenannte Verbraucherkreditrichtlinie in Kraft.

Die wichtigsten Neuerungen im Überblick:

Schließen Privatpersonen künftig ein Darlehen ab, sind sie besser geschützt und haben größere Rechtssicherheit als zuvor. "Das ist ein Pluspunkt für die Kunden und auch zum Vorteil der Bank. Kreditgeber, die sich auch zuvor schon verantwortlich verhalten haben, werden kaum Probleme mit den zusätzlichen Anforderungen haben", erklärt Arne Obermann von der Commerzbank.

weiterlesen

TAGS: Konsumentenschutz, Kundenzufriedenheit, Kündigungfristen, Produktqualität, Produktsicherheit, Selbstauskunft, Seriösität, Transparenz, Verbraucherschutz, Vertrauen, Vertrauen durch Sicherheit, Warnmitteilungen

Chrysler - Rückruf für 600.000 Fahrzeuge

Der Hersteller ruft in den USA knapp 600.000 Fahrzeuge der Marken Chrysler, Dodge und Jeep zurück. Die US-Behörde für Verkehrssicherheit warnte vor gefährlichen Defekten, wie Bremsversagen und Kurzschlüsse. Bei 289.000 Jeep Wrangler der Modelljahre 2006 bis 2010 kann Bremsflüssigkeit austreten. Dies könnte aufgrund eines Bremsversagens ein höheres Unfallrisiko nach sich ziehen. Den Minivans Chrysler Town und Country sowie dem Schwestermodell Dodge Grand Caravan droht ein Kurzschluss in der Schiebetür. Im schlimmsten Fall kommt es zum Brand.

weiterlesen

TAGS: Auffahrrisiko, Brandgefahren, Brandrisiko, Fabrikationsfehler, freiwilliger Produktrückruf, freiwilliger Rückruf, gesundheitliche Risiken, Herstellungsfehler, Konstruktionsfehler, Produktmangel, Produktrückruf, Produktrückrufe, Produktwarnungen, Rückrufaktion, Unfallgefahr, Verbraucherwarnungen, Verletzungsrisiko, wichtige Produktsicherheitsinformation

Kaufland - Listerien in Puten-Zwiebelmettwurst

Das rheinland-pfälzische Verbraucherschutzministerium weist darauf hin, dass die Firma Heidemark Mästerkreis ihr Produkt „Puten-Zwiebelmettwurst, 150g“ mit den Mindesthaltbarkeitsdaten 20.06.2010 bis 23.06.2010 (Chargennummer 91204) zurückruft. Die Puten-Zwiebelmettwurst wurde über Filialen der Fa. Kaufland vertrieben. Es wurden mikrobiologische Verunreinigungen mit Listerien festgestellt. Wie gefährlich diese Bakterien sein können, zeigte der Produktrückruf von Lidl am Anfang des Jahres, wobei es in Deutschland und Österreich zu Todesfällen kam: http://www.produsa.de/home/artikel/828/

weiterlesen

TAGS: bakterielles Risiko, Chargenrückverfolgung, freiwilliger Rückruf, gesundheitliche Risiken, Herstellerinformationen, Herstellerrückruf, Lebensmittel-Rückruf, Lebensmittelrückruf, Listerien, Produktqualität, Produktrückruf, Produktrückrufe, Produktwarnungen, Rückrufaktion, Rückverfolgbarkeit, Sicherheitshinweis, Verbraucherinformation, Verbraucherwarnungen, Verzehrwarnung

Produsa - Newsportal und Archiv zur Produktsicherheit, Schadenaufklärung und Produktrückrufen

 

Bringen Sie mit Produsa dem Newsportal für mehr Produkt-Sicherheit und Aufklärung Ihr Eigenkontrollsystem auf den aktuellsten Stand. Vertiefen und aktualisieren Sie Ihre Kenntnisse. Lernen Sie durch frühzeitige Information präventive und gleichzeitig kostengünstige Lösungen kennen. Nutzen Sie unser Praxiswissen.

Welche Idee steckt hinter Produsa?

Wir wollen als Netzwerk interessanter Gesprächspartner sein und stehen für mehr Fairplay in der Produktsicherheit, Produktaufklärung, Sachmängelhaftung, Schadenaufklärung und den Möglichkeiten eines transparenten Schadenausgleich.

Wir zeigen Präsenz und verstehen uns als Kommunikationsdesigner zwischen Verbraucher,Handel und Hersteller.

Kundenzufriedenheit

Nur wenige Unternehmer wissen, was der beste Kritiker ihres Geschäfts -der Kunde- wirklich denkt. Das hat zur Folge, dass die Wünsche der Kunden unerkannt bleiben und eine Ausrichtung an den Kundenbedürfnissen nicht stattfinden kann.

Wer ein gutes Kundenbeziehungsmanagement betreibt, bekommt treue Kunden, die gerne wiederkommen, auch im Falle eines Produktmangels.

Wer für andere Menschen aufrichtig Interesse zeigt, ist auch im Schadenfall überall willkommen.

In Produsa finden Sie Hinweise und Informationen zu Produkten aller Art. Über unsere Produktsuche erhalten Sie alle wesentlichen Informationen zu den verschiedensten Themenstellungen rund um Ihre Sicherheit. 

Rapex-Meldungen

Produsa ist offizieller Inhaber des Copyrights zur Veröffentlichung der deutschen Übersetzung der RAPEX-Meldungen – dem Schnellwarnsystem der EU für alle gefährlichen Konsumgüter, die von den einzelstaatlichen Behörden gemeldet wurden. In den Meldungen werden alle Informationen über das Produkt, der von ihm ausgehenden Gefahr und die entsprechenden Maßnahmen beschrieben, die in dem betreffenden Land ergriffen wurden. Produsa ist einer der wenigen deutschen Lizenznehmer und veröffentlicht Rapex-Meldungen exklusiv in deutscher Übersetzung.

Websites von ProVersicherer

Proversicherer
Crimereport
Versicherungstage