Buchvorstellung

Sicherheit für europäische Verbraucher: Rapexbericht 2010

Shop

Rezension

Buchvorstellung

Buchempfehlung zum Qualitätsmanagement

Shop

Rezension

Buchvorstellung

Geschäftseinbrüche vermeiden

Shop

Rezension

Buchvorstellung

Einbruchschutz-Lexikon

Shop

Rezension

Buchvorstellung

Klassiker der Wirtschaftsliteratur - frei zugänglich im Internet

Shop

Rezension

Buchvorstellung

Produkthaftpflichtversicherung

Shop

Rezension

Buchvorstellung

Praxishandbuch Krisenkommunikation

Shop

Rezension

Produsa - Newsportal zur Produktsicherheit

Milupa - Aptamil Milchbrei "Weizen-Hirse-Hafer (8. Monat)"

Der Hersteller Milupa verweist auf der Homepage von Aptamil auf eine wichtige Information für obiges Produkt. Auf dem Aptamil Milchbrei "Weizen–Hirse–Hafer (8. Monat)" wurde versehentlich eine falsche Kennzeichnung auf die Verpackung aufgebracht: Obwohl der Brei Gluten enthält, wurde er mit dem Hinweis "glutenfrei" auf der Verpackungsseite versehen. Dies betrifft die Packungen mit dem MHD 08.07.2010, 22.07.2010, 20.08.2010 sowie 17.09.2010.

Das Produkt ist sicher und kann von Säuglingen, die Gluten vertragen, selbstverständlich verzehrt werden. Für Säuglinge mit einer Glutenunverträglichkeit oder Zöliakie ist der Brei nicht geeignet.
Dies ist auf das im Weizen natürlicherweise vorkommende Gluten zurückzuführen.

weiterlesen

TAGS: Falschkennzeichnung, gesundheitliche Risiken, Gluten, Herstellerinformationen, Konsumentenschutz, Lebensmittelrückruf, Sicherheitshinweis, Zöliakie

National - Wasserkocher

In seiner 6. Wochenmeldung informiert das europäische Schnellwarnsystem Rapex über den freiwilligen Verkaufsstopp des Wasserkochers der Marke National mit der Typ/Artikelnummer: NC-TH 26/2114. Es handelt sich um einen elektrischen Wasserkocher der Schutzklasse I, mit einer Leistung von 700 W und einem Fassungsvermögen von 2,6l. Der Metallbehälter hat aufgemalte weiße Blumen. Von dem Produkt geht ein Stromschlagrisiko aus.

weiterlesen

TAGS: aktuelle Warnmitteilungen, freiwilliger Rückruf, gesundheitliche Risiken, Konstruktionsfehler, Produktfehler, Produktmangel, Produktqualität, Produktrückruf, Produktwarnungen, Schnellwarnsysteme, Sicherheitshinweis, Stromschlagrisiko, Verbraucherwarnungen, Verletzungsrisiko, Warnmeldungen

Citroen - C2, C3, C3 Pluriel, C8, Jumpy

Bei oben genannten Fahrzeugmodellen des Herstellers Citroen kann sich laut Eintrag in der 6. Wochenmeldung des europäischen Schnellwarnsystems Rapex (Ref.-Nr. 53/0218/10) das Fahrlicht deaktivieren. Ein erhöhtes Verletzungs- bzw. Unfallrisiko durch den plötzlichen Ausfall des Systems ist somit gegeben.

weiterlesen

TAGS: Auffahrrisiko, Fehlfunktion, freiwillige Abhilfemaßnahme, Produktfehler, Produktmangel, Schnellwarnsysteme, Unfallgefahr, Verletzungsgefahr, Verletzungsrisiko, Warnmeldungen, Warnmitteilungen

Renault - Master

In der 6. Wochenmeldung des europäischen Schnellwarnsystems Rapex ist unter der Ref.-Nr. 7/0171/10 der Eintrag für den Renault Master mit Herstellung im Jahr 2008 und 2009 gelistet. Es handelt sich um die Typen E70, J70, F70, U70 sowie Campingfahrzeuge. Im Falle eines Unfalles könne sich der rechte vordere Beifahrersitz, welcher möglicherweise nicht richtig verschweißt ist, aus dem Unterteil lösen und nach vorne bewegen. Verletzungen wären ggf. die Folge.

Der Hersteller habe freiwillige Abhilfemaßnahmen getroffen. Weitere Informationen liegen uns hierzu leider nicht vor.

weiterlesen

TAGS: Fabrikationsfehler, freiwillige Abhilfemaßnahme, gesundheitliche Risiken, Produktfehler, Produktmangel, Schnellwarnsysteme, Verletzung, Verletzungsgefahr, Verletzungsrisiko, Warnmeldungen, Warnmitteilungen

Ford - Serviceaktion für Focus RS

Für die 650 gebauten Fahrzeugen besteht nach Angaben des Herstellers die Möglichkeit, dass der Motor beim Kaltstart einen unzureichenden Unterdruck erzeugt. Das kann zu einer Schwergängigkeit des Bremspedals führen, wenn die Bremsen nach dem Kaltstart in Höhenlagen von mehr als 400 Metern mehrmals betätigt werden.

weiterlesen

TAGS: Auto & Verkehr, Ford Focus RS, Herstellerrückruf, Kundenzufriedenheit, Produktbeobachtung, Risikomanagement, Sicherheitsaktion zur Überprüfung, Sicherheitsgefühl, Vertrauen durch Sicherheit, Werkstattservice

Sturmschaden und unmittelbare Einwirkung

Das Oberlandesgericht Saarbrücken ist in seiner jüngsten Entscheidung der Frage nachgegangen, wann Schäden die gemäß § 8 Ziff.2 c als Folge eines Sturmschadens an versicherten Sachen auftreten, in einen nicht versicherten Grenzbereich fallen. Nach der Definition wirkt ein Sturm unmittelbar ein, wenn er zeitlich als letzte Ursache des Sachschadens belegbar ist. Mitursächlichkeit ist dabei grundsätzlich ausreichend. Ein versicherter Folgeschaden wäre z. B., wenn der Sturm ein Regenwasserfallrohr abknickt und das sich aufstauende Wasser in die Wohnräume eindringt.

weiterlesen

TAGS: Gebäudeschaden, Sturmschaden, Sturmversicherung, unmittelbare Einwirkung, Wohngebäudeversicherung

Honda Rückrufaktion wegen Airbag-Problemen

Der japanische Autobauer meldet weltweit einen Rückruf von knapp 440.000 Fahrzeugen. Von dem Rückruf sind 437.763 Autos der Modellreihen Accord, Civic, Odyssey, Pilot, CL und CR-V sowie die TL-Modelle der Premiumtochter Acura, betroffen. Zusätzlich fallen in Japan unter den Rückruf die Modellreihen Inspire, Saber und Lagreat.

weiterlesen

TAGS: Airbag, Gefahr von Schnittverletzungen, gesundheitliche Risiken, Herstellerrückruf, Konsumentenschutz, Produktbeobachtung, Produktmangel, Produktrückrufe, Produktsicherheit, Produsa, Risikomanagement, Verletzungsgefahr, Verletzungsrisiko

Aufklärungspflichten beim Autoverkauf

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat jüngst entschieden, dass der Verkäufer eines Gebrauchtwagens den Erwerber darüber aufzuklären hat, dass er das Fahrzeug kurze Zeit vor der Weiterveräußerung von einem nicht im Kfz-Brief eingetragenen sogenannten „fliegenden Händler“ erworben hat (Urteil vom 16.12.2009; Aktenzeichen VIII ZR 38/09).

In dem Fall machte der Kläger Schadenersatzansprüche aus dem Kauf eines erstmals im Jahr 1994 zugelassenen Pkw Audi A 6 geltend, den er im März 2004 vom Beklagten zu 1 über einen Gebrauchtwagenhändler (Beklagter zu 2) als Vermittler erworben hatte. Im Kaufvertrag wurden unter Gesamtfahrleistung nach Angaben des Vorbesitzers als Fahrleistung 201.000 km eingetragen. Das entsprach auch dem Tachostand.

weiterlesen

TAGS: Aufklärungspflichten, Betrug beim Autoverkauf, Fahrzeughistorie, Fahrzeugschäden, Fälschung, Gerichtsurteile, Produktsicherheit, Ratgeber & Recht, Regress, Richterspruch, Risikominimierung, Schadenersatz, Tachojustierung, Tachomanipulation, Urkundenfälschung, Urteile, Urteile zu Versicherungen

Prius III muss zum Software-Update in die Werkstatt

Nun ist es amtlich. Auch Toyota Deutschland ruft das Hybrid-Fahrzeug Prius in die Werkstätten. Die dritte Generation des Prius erhält nach Mitteilung des Herstellers ein Software-Update des Antiblockiersystems. Der Hersteller reagiert mit dieser Maßnahme auf einzelne Kundenbeschwerden. In der aktuellen Pressemitteilung wird darauf hingewiesen, dass beim leichten Bremsen auf holpriger oder rutschiger Fahrbahn und gleichzeitigem ABS-Eingriff das System kurzfristig langsamer reagiert, als es von den Kunden erwartet wird.

weiterlesen

Fahrzeugkauf trotz Rückrufaktionen

Dieser Frage ist die Nürnberger Marktforschung Puls (www.puls-marktforschung.de) nachgegangen. Haben Rückrufaktionen eine Wirkung auf das Käuferverhalten? Wie viele Käufer erinnern sich an Rückrufaktionen und wer verzichtet lieber auf den Kauf dieser Marke?

Das repräsentative Ergebnis der Befragung von 700 Autokäufern bestätigt, dass jeder fünfte Toyota-Interessent, der Kenntnis über die Rückrufaktionen hat, von einem Kauf dieser Marke Abstand nimmt. Weitere 27 Prozent wollen die weitere Entwicklung abwarten, so dass die Wahrnehmung von Rückrufaktionen auf dem deutschen Automobilmarkt sich negativ auf die Marke auswirkt.

weiterlesen

TAGS: Airbag, Auffahrrisiko, Chargenrückverfolgung, Ehrlichkeit, Fabrikationsfehler, freiwilliger Austausch, freiwilliger Produktrückruf, Herstellerhaftung, Herstellerinformationen, Herstellerrückruf, Herstellerrückrufe, Konstruktionsfehler, Produktbeobachtungspflicht, Produkthaftungsgesetz, Produkthaftungsrecht, Produktmängel, Produktqualität, Produktrückruf, Produktrückrufe, Produktsicherheit, Produktwarnungen, Risiko, Schadenersatz, Schnellwarnsysteme, Seriösität, Sicherheitsaktion zur Nachrüstung, Sicherheitsaktion zur Überprüfung, Transparenz, Unfalluntersuchung, Unfallversicherung, Verletzungsgefahr, vorsorglicher Produktrückruf

Produsa - Newsportal und Archiv zur Produktsicherheit, Schadenaufklärung und Produktrückrufen

 

Bringen Sie mit Produsa dem Newsportal für mehr Produkt-Sicherheit und Aufklärung Ihr Eigenkontrollsystem auf den aktuellsten Stand. Vertiefen und aktualisieren Sie Ihre Kenntnisse. Lernen Sie durch frühzeitige Information präventive und gleichzeitig kostengünstige Lösungen kennen. Nutzen Sie unser Praxiswissen.

Welche Idee steckt hinter Produsa?

Wir wollen als Netzwerk interessanter Gesprächspartner sein und stehen für mehr Fairplay in der Produktsicherheit, Produktaufklärung, Sachmängelhaftung, Schadenaufklärung und den Möglichkeiten eines transparenten Schadenausgleich.

Wir zeigen Präsenz und verstehen uns als Kommunikationsdesigner zwischen Verbraucher,Handel und Hersteller.

Kundenzufriedenheit

Nur wenige Unternehmer wissen, was der beste Kritiker ihres Geschäfts -der Kunde- wirklich denkt. Das hat zur Folge, dass die Wünsche der Kunden unerkannt bleiben und eine Ausrichtung an den Kundenbedürfnissen nicht stattfinden kann.

Wer ein gutes Kundenbeziehungsmanagement betreibt, bekommt treue Kunden, die gerne wiederkommen, auch im Falle eines Produktmangels.

Wer für andere Menschen aufrichtig Interesse zeigt, ist auch im Schadenfall überall willkommen.

In Produsa finden Sie Hinweise und Informationen zu Produkten aller Art. Über unsere Produktsuche erhalten Sie alle wesentlichen Informationen zu den verschiedensten Themenstellungen rund um Ihre Sicherheit. 

Rapex-Meldungen

Produsa ist offizieller Inhaber des Copyrights zur Veröffentlichung der deutschen Übersetzung der RAPEX-Meldungen – dem Schnellwarnsystem der EU für alle gefährlichen Konsumgüter, die von den einzelstaatlichen Behörden gemeldet wurden. In den Meldungen werden alle Informationen über das Produkt, der von ihm ausgehenden Gefahr und die entsprechenden Maßnahmen beschrieben, die in dem betreffenden Land ergriffen wurden. Produsa ist einer der wenigen deutschen Lizenznehmer und veröffentlicht Rapex-Meldungen exklusiv in deutscher Übersetzung.

Websites von ProVersicherer

Proversicherer
Crimereport
Versicherungstage