Buchvorstellung

Sicherheit für europäische Verbraucher: Rapexbericht 2010

Shop

Rezension

Buchvorstellung

Buchempfehlung zum Qualitätsmanagement

Shop

Rezension

Buchvorstellung

Geschäftseinbrüche vermeiden

Shop

Rezension

Buchvorstellung

Einbruchschutz-Lexikon

Shop

Rezension

Buchvorstellung

Klassiker der Wirtschaftsliteratur - frei zugänglich im Internet

Shop

Rezension

Buchvorstellung

Produkthaftpflichtversicherung

Shop

Rezension

Buchvorstellung

Praxishandbuch Krisenkommunikation

Shop

Rezension

Produsa - Newsportal zur Produktsicherheit

Haartrockner Carrera - Stromschlaggefahr

Von Seiten des Herstellers Lutter & Partner GmbH in München muss der Haartrockner der Marke Carrera 2794  mit klappbarem Griff zurückgerufen werden. Das Gerät wurde im Handel über Norma, Schlecker und Online-Shops verkauft. Es besteht die Gefahr eines Stromschlags. Durch Überhitzung kann es zur Beschädigung der Kabelisolierung kommen. Der Anbieter rät dringend von einer Nutzung ab.

weiterlesen

TAGS: Chargenrückverfolgung, gesundheitliche Risiken, Haartrockner , Konsumentenschutz, Produktbeobachtung, Produkthaftungsgesetz, Produktmangel, Produktrückrufe, Produktsicherheit, Produktsicherheitsinformation, Produktsicherheitswarnung, Risikominimierung, Sicherheitsmängel, Stromschlagrisiko

Toyota ruft Prius in den USA zurück

Die Pannenserie des weltgrößten Autobauer scheint nicht abreißen zu wollen. Toyota ruft nun auch sein Hybridmodell Prius auf dem großen US-Markt wegen der Probleme mit den Bremsen in die Werkstätten zurück, so der Bericht der japanischen Nachrichtenagentur Kyodo.

weiterlesen

TAGS: Herstellerinformationen, Konsumentenschutz, Produktbeobachtungspflicht, Produktfehler, Produkthaftungsgesetz, Produkthaftungsrecht, Produktmangel, Produktqualität, Produktrückrufe, Produktsicherheit, Risikomanagement, Schnellwarnsysteme, Transparenz, Unfallgefahr

HANDELSBLATT-Firmen vertuschen Produktmängel zu lange

Nach Meinung des Handelsblatt (Ausgabe 07.02.2010) ist nicht nur dem Hersteller Toyota der Vorwurf zu machen zu lange mit der Aufklärung von Produktmängeln gewartet zu haben. Viele Unternehmen versuchen Fehler möglichst lange zu verstecken und riskieren damit einen Imageschaden und eine zivilrechtliche Haftung gegenüber Dritten. Nach dem Deliktsrecht kann nämlich dann eine persönliche Haftung eintreten, wenn der betreffende Entscheidungsträger durch sein Handeln, schuldhaft Rechte Dritter verletzt hat. Hierbei kann es sich um Eigentumsverletzungen, aber auch um die Verletzung von Leben oder Gesundheit handeln. Experten warnen vor dieser Taktik bei der das Vertrauen der Verbraucher verschenkt wird und der Image-Gau mit Langzeitwirkung tiefe Einblicke gewährt in ein gutes oder schlechtes Katastrophenmanagement eines Unternehmens.

weiterlesen

TAGS: Chargenrückverfolgung, freiwilliger Produktrückruf, Herstellerrückruf, Konsumentenschutz, Lebensmittelrückruf, ProdHG, Produktbeobachtungspflicht, Produkthaftungsgesetz, Produkthaftungsrecht, Produktmängel, Produktrückruf, Produktsicherheit, Produktsicherheitswarnung, Risikomanagement, Risikominimierung, Rückrufaktion, Verbraucherwarnungen, Vorkommnis-Meldungen

Ford meldet Bremsenprobleme bei Hybridautos

Nach dem Debakel bei Toyota hat es nun auch den US-Autohersteller Ford erwischt. Auch hier werden technische Problemen bei den Hybridautos von den Kunden beanstandet. Bei der Fahrt entstand bei den Kunden das Gefühl, dass die Bremsen kurzzeitig aussetzten. Der Grund für die technischen Probleme liegen laut Ford in einem Software-Fehler. Betroffen sind die 2010-er Modelle der Hybridwagen Ford Fusion und Mercury Milan.

weiterlesen

TAGS: Fehlfunktion, Herstellerinformationen, Herstellerrückrufe, Newsticker, Produktbeobachtung, Produktrückrufe, Produktsicherheit, Service-Aktion, Sicherheitsaktion zur Überprüfung, vorsorglicher Produktrückruf

WMF Glasstövchen

In der 5. Wochenmeldung (05.02.2010) wird über das europäische Schnellwarnsystem Rapex der freiwillige Rückruf vom Markt für obigen Artikel veröffentlicht. Es handelt sich um ein Stövchen der Marke WMF aus Glas und Metall mit der Seriennummer: 6116301153. Herkunftsland ist China. Von dem Produkt geht eine Brandgefahr aus, weil sich das Stövchen aufgrund seiner Beschaffenheit während des Gebrauchs überhitzen kann.

weiterlesen

TAGS: Brandgefahren, freiwilliger Produktrückruf, freiwilliger Rückruf, Konstruktionsfehler, Produktfehler, Produktmangel, Produktqualität, Produktrückruf, Schnellwarnsysteme, Sicherheitshinweis, Verbraucherwarnungen, Verbrennungsgefahr, Warnmeldungen, Warnmitteilungen

Kunden werden vom Kraftfahrbundesamt angeschrieben

Das Kraftfahrtbundesamt wird im Namen von Toyota Deutschland rund 215.796 Kunden persönlich anschreiben. Es werden die Fahrzeuge überprüft, die im Hinblick auf das Gaspedal einen Mangel aufweisen könnten und modifiziert werden sollen. Neben dem Kraftfahrtbundesamt werden die Toyota-Händler ihre Kunden über die bevorstehende Aktion informieren. Neufahrzeuge, die sich beim Händler zur Auslieferung an den Kunden befinden, werden vor der Übergabe an den Kunden überprüft und falls notwendig modifiziert.

Von der Rückrufaktion sind die Modelle AYGO,iQ,Yaris,Auris, Corolla, Verso, Avensis und der RAV4 aus den Produktzeiträumen 2005 bis 2010 betroffen.

weiterlesen

TAGS: Auffahrrisiko, gesundheitliche Risiken, Hersteller, Herstellerhaftung, Herstellerinformationen, Herstellerrückruf, Konsumentenschutz, Produktbeobachtung, Produktfehler, Produktmangel, Produktqualität, Produktrückruf, Produktrückrufe, Produktsicherheit, Produktsicherheitsinformation, Risikomanagement, Spurensuche, Unfallgefahr, Unfallversicherung, Verletzungsgefahr

Cardiac Science Defibrillatoren Powerheart 9300A, 9300E, 9300P, 9390A,9390E und CardioVive 92532

Die Cardiac Science Corporation hat eine freiwillige Rückrufaktion gestartet und informiert über eine korrektive Maßnahme im Zusammenhang mit den automatischen externen Defibrillatoren Powerheart 9300A, 9300E, 9300P, 9390A, 9390E und der CardioVive 92532. Etwa 12.200 AEDs (automatische externe Defibrillatoren) sind von der Rückrufaktion betroffen.

Bei Wiederbelebungsversuchen kann nicht ausgeschlossen werden, dass evtl. nicht die gewünschte Therapie erzielt wird, was zu schwerwiegenden unerwünschten Ereignissen oder zum Tod führen kann.

Diese AEDs wurden auf eine Art und Weise hergestellt, die sie unter bestimmten Bedingungen potenziell fehleranfällig macht. Die US-amerikanische Aufsichtsbehörde FDA wurde über diese Situation in Kenntnis gesetzt

weiterlesen

TAGS: Fabrikationsfehler, Fehlfunktion, freiwilliger Produktrückruf, gesundheitliche Risiken, Herstellerinformationen, Herstellerrückruf, Konsumentenschutz, korrektive Maßnahme, Produktrückrufe, Produktsicherheit, Produktsicherheitsinformation, Produktwarnruf, Produsa, Risikominimierung, Todesfall, wichtiger Sicherheitshinweis

MAGTECH / CBC - Munition 357 MAG

Im Rahmen der Produktbeobachtung und Qualitätssicherung hat Companhia Brasileira de Cartuchos (“CBC”) festgestellt, dass eine geringe Anzahl Munition einer einzelnen Produktionscharge (Details sind nachfolgend beschrieben) einen Fabrikationsfehler aufweist, welcher ein Sicherheitsrisiko darstellen kann. Die betroffene Munition kann beim Abfeuern der Waffe zu einem hohen Druck in der Waffe führen. In der Folge kann nicht ausgeschlossen werden, dass der hohe Druck zu Schäden an der Waffe, aus der die betroffene Munition abgefeuert wird, führen kann. Weiterhin kann nicht ausgeschlossen werden, dass es dadurch auch zu Gesundheitsverletzungen kommen kann. Die gesamte Produktionscharge wird als Vorsichtsmaßnahme zurückgerufen.

weiterlesen

TAGS: Chargenrückverfolgung, Fehlfunktion, gesundheitliche Risiken, Herstellerrückruf, Magnum, Munition, Produktfehler, Produktrückruf, Produktsicherheit, Rückrufaktion, Sicherheitshinweis, Unfallgefahr, Verletzung, Verletzungsrisiko

Informationsbeschaffung und Informationsverwertung in der Schweiz

Die rechtliche Problematik der Beschaffung von steuer- oder versicherungsrechtlich relevanten Informationen wird in der Schweiz nicht erst seit der Affäre um gestohlene Steuerdaten diskutiert. Jüngst hat das Bundesgericht in Luzern entschieden, dass Schweizer Versicherungen mutmaßliche Betrüger im Ausland überwachen und dazu Privatdetektive einsetzen dürfen.

Der entsprechende Einspruch eines Deutschen gegen die Observation und Informationsverwertung wies das Bundesgericht ab.

In der Schweiz wird voraussichtlich am 01. Januar 2011 das Jahrhundertwerk der eidgenössischen Zivilprozessordnung in Kraft treten, welche auch gesetzliche Regelung zu materiell rechtswidrig beschafften Beweismitteln enthält.

weiterlesen

TAGS: Betrug, Betrugsdelikte, Betrugsprüfung, Betrugsvorwurf, Crime, Daten-Flohmarkt, Datenklau, Den Tätern auf der Spur, Entdeckungsrisiko, Geldwäschebekämpfung, Handel unter fremden Namen, Kundendaten, Lücken im System, Millionen abgezweigt, Risikominimierung, Sicherheitskreislauf, Versichertengemeinschaft

Bereifung anpassen - Punkte vermeiden

In seiner Pressemitteilung 3/2010 weist das Kraftfahrtbundesamt (KBA) darauf hin, dass trotz einer fehlenden allgemeinen Winterreifenpflicht die Ausrüstung von Kraftfahrzeugen den Wetterverhältnissen anzupassen ist. Unabhängig von dem Wechsel der Jahreszeiten hat der Fahrzeughalter nach der Straßenverkehrsordnung für eine geeignete Bereifung zu sorgen.

weiterlesen

TAGS: Auffahrrisiko, Autoversicherung, Fahrzeugschäden, Kaskoversicherung, Schadenersatz, Unfalluntersuchung, Unfallversicherung

Produsa - Newsportal und Archiv zur Produktsicherheit, Schadenaufklärung und Produktrückrufen

 

Bringen Sie mit Produsa dem Newsportal für mehr Produkt-Sicherheit und Aufklärung Ihr Eigenkontrollsystem auf den aktuellsten Stand. Vertiefen und aktualisieren Sie Ihre Kenntnisse. Lernen Sie durch frühzeitige Information präventive und gleichzeitig kostengünstige Lösungen kennen. Nutzen Sie unser Praxiswissen.

Welche Idee steckt hinter Produsa?

Wir wollen als Netzwerk interessanter Gesprächspartner sein und stehen für mehr Fairplay in der Produktsicherheit, Produktaufklärung, Sachmängelhaftung, Schadenaufklärung und den Möglichkeiten eines transparenten Schadenausgleich.

Wir zeigen Präsenz und verstehen uns als Kommunikationsdesigner zwischen Verbraucher,Handel und Hersteller.

Kundenzufriedenheit

Nur wenige Unternehmer wissen, was der beste Kritiker ihres Geschäfts -der Kunde- wirklich denkt. Das hat zur Folge, dass die Wünsche der Kunden unerkannt bleiben und eine Ausrichtung an den Kundenbedürfnissen nicht stattfinden kann.

Wer ein gutes Kundenbeziehungsmanagement betreibt, bekommt treue Kunden, die gerne wiederkommen, auch im Falle eines Produktmangels.

Wer für andere Menschen aufrichtig Interesse zeigt, ist auch im Schadenfall überall willkommen.

In Produsa finden Sie Hinweise und Informationen zu Produkten aller Art. Über unsere Produktsuche erhalten Sie alle wesentlichen Informationen zu den verschiedensten Themenstellungen rund um Ihre Sicherheit. 

Rapex-Meldungen

Produsa ist offizieller Inhaber des Copyrights zur Veröffentlichung der deutschen Übersetzung der RAPEX-Meldungen – dem Schnellwarnsystem der EU für alle gefährlichen Konsumgüter, die von den einzelstaatlichen Behörden gemeldet wurden. In den Meldungen werden alle Informationen über das Produkt, der von ihm ausgehenden Gefahr und die entsprechenden Maßnahmen beschrieben, die in dem betreffenden Land ergriffen wurden. Produsa ist einer der wenigen deutschen Lizenznehmer und veröffentlicht Rapex-Meldungen exklusiv in deutscher Übersetzung.

Websites von ProVersicherer

Proversicherer
Crimereport
Versicherungstage