Buchvorstellung

Sicherheit für europäische Verbraucher: Rapexbericht 2010

Shop

Rezension

Buchvorstellung

Buchempfehlung zum Qualitätsmanagement

Shop

Rezension

Buchvorstellung

Geschäftseinbrüche vermeiden

Shop

Rezension

Buchvorstellung

Einbruchschutz-Lexikon

Shop

Rezension

Buchvorstellung

Klassiker der Wirtschaftsliteratur - frei zugänglich im Internet

Shop

Rezension

Buchvorstellung

Produkthaftpflichtversicherung

Shop

Rezension

Buchvorstellung

Praxishandbuch Krisenkommunikation

Shop

Rezension

Produsa - Newsportal zur Produktsicherheit

Superior - Edelstahl-Toaster

In der 3. Wochenmeldung des europäischen Schnellwarnsystems Rapex ist unter der laufenden Nummer 0053/10 der freiwillige Rückruf aus dem Markt des Herstellers Superior für den Edelstahl-Toaster, Typ: XB8203 mit der Seriennummer: 3006697-70, EAN: 4042944002913, gelistet. Von dem Produkt geht ein Stromschlagrisiko aus.

weiterlesen

TAGS: aktuelle Warnmitteilungen, Fabrikationsfehler, Fehlfunktion, freiwilliger Produktrückruf, freiwilliger Rückruf, gesundheitliche Risiken, Produktfehler, Produktqualität, Produktrückruf, Rückrufaktion, Schnellwarnsysteme, Stromschlagrisiko, Überhitzungsprobleme, Verbrennungsgefahr, Verletzungsrisiko, Warnmeldungen, Warnmitteilungen, wichtige Produktsicherheitsinformation, wichtiger Sicherheitshinweis

Abbott - Ruhen der Marktzulassung für Reductil

Der Hersteller informiert in seinem Rote-Hand-Brief vom 22.01.2010 über den freiwilligen Rückruf für Reductil sowie aller in der Europäischen Union (EU) zugelassenen Sibutramin-haltigen Arzneimittel. Sibutramin ist ein Appetitzügler (Anorektikum) zur Reduktion von starkem Übergewicht (Adipositas). Abbott vertreibt Sibutramin in der EU unter den Markennamen Reductil, Meridia, Sibutral, Ectiva und Raductil. Sibutramin-haltige Arzneimittel werden in der Folge auch in Deutschland nicht mehr für die Behandlung eines ernährungsbedingten Übergewichtes zur Verfügung stehen. Ein vermehrtes Auftreten nicht tödlicher Herzinfarkte und Schlaganfälle innerhalb einer Studie begründet die Rücknahme vom europäischen Markt.

weiterlesen

TAGS: freiwilliger Produktrückruf, freiwilliger Rückruf, gesundheitliche Risiken, Gesundheitswesen, Herstellerinformationen, Herstellerrückruf, Produktbeobachtung, Studie

Opel - Movano

Der Hersteller ruft 329 Fahrzeuge des Movano aus den Modelljahren 2008 und 2009 zurück. Es handelt sich hier um einen sicherheitsrelevanten Mangel, wobei Opel das Kraftfahrtbundesamt (KBA) informiert hat. Bei einigen wenigen Fahrzeugen mit rechtem vorderen Einzelsitz können die Verschweißungen der hinteren Vordersitzhalterungen nicht den Spezifikationen entsprechen.

weiterlesen

TAGS: Fabrikationsfehler, freiwilliger Produktrückruf, freiwilliger Rückruf, Herstellerrückruf, Herstellungsfehler, Produktfehler, Produktmangel, Produktrückruf, Rückrufaktion, Sicherheitsaktion zur Nachrüstung, Sicherheitshinweis, Verletzungsgefahr, Verletzungsrisiko

Chrysler - Jeep - Dodge - 7 Modelle betroffen

Das Unternehmen ruft 24.177 Fahrzeuge jüngeren Datums, verteilt über alle drei Marken - Chrysler, Jeep und Dodge -, wegen defekter Bremsen in die Werkstätten. Es handelt sich um sieben Modelle, welche noch nicht näher bezeichnet sind.

weiterlesen

TAGS: Auffahrrisiko, Fabrikationsfehler, freiwilliger Produktrückruf, freiwilliger Rückruf, Herstellerinformationen, Herstellerrückruf, Herstellungsfehler, Produktfehler, Rückrufaktion, Unfallgefahr, Verletzungsgefahr, wichtiger Sicherheitshinweis

Chrysler/Jeep - Grand Cherokee

In der am 15.01.2010 veröffentlichten 2. Wochenmeldung des europäischen Schnellwarnsystems Rapex ist unter der Nr. 0007/10 der freiwillige Rückruf des Herstellers für den Grand Cherokee gelistet. Betroffen sind Fahrzeuge, welche zwischen 2001 und 2004 gebaut wurden. Brandgefahr wird als Grund angegeben.

weiterlesen

TAGS: aktuelle Warnmitteilungen, Brandgefahren, Brandrisiko, Fehlfunktion, freiwilliger Produktrückruf, freiwilliger Rückruf, gesundheitliche Risiken, Herstellerinformationen, Produktfehler, Schnellwarnsysteme, Überhitzungsprobleme, Verbraucherwarnungen, Verbrennungsgefahr, Verletzungsrisiko, Warnmeldungen, Warnmitteilungen

Acer - Aspire Notebooks

Zu unserem Bericht vom 17.10.2009 folgt nun der Rückruf des taiwanesischen Computerherstellers für rund 22.000 Aspire Laptops. Durch Überhitzung kann das Plastikgehäuse schmelzen. Betroffen sind Geräte, welche zwischen Juni und Oktober 2009 verkauft wurden.

weiterlesen

TAGS: freiwilliger Produkt-Rückruf, freiwilliger Produktrückruf, freiwilliger Rückruf, Herstellerrückruf, Kurzschluss, Produktfehler, Produktrückruf, Rückrufaktion, Sicherheitshinweis, Überhitzungsprobleme, Verbrennungsgefahr, Verletzungsgefahr

Salomon - Skibindungen

Der Hersteller führt eine freiwillige und vorsorgliche Rückrufaktion für die Vorderbacken der nachfolgend aufgeführten Skibindungen der Marke Salomon durch. Die von dem Rückruf betroffenen Bindungen wurden zwischen Juli und Oktober 2008 hergestellt. Unter bestimmten Umständen können die Vorderbacken der unten genannten Modelle den Skischuh nicht vollständig in der Bindung fixieren, was dazu führen kann, dass die Bindung ungewollt auslöst und der Skifahrer möglicherweise stürzt.

weiterlesen

TAGS: Fehlfunktion, freiwilliger Produktrückruf, freiwilliger Rückruf, gesundheitliche Risiken, Herstellerinformationen, Herstellerrückruf, kostenfreie Hotline, Produktfehler, Produktmangel, Produktqualität, Produktrückruf, Produktsicherheitsinformation, Sturzgefahr, Unfallgefahr, Verletzung, Verletzungsgefahr, vorsorglicher Produktrückruf

Mercedes - defekte Einspritzdüsen führen zu Unmut der Kunden

Der als OM 651 bezeichnete Dieselmotor markierte den Beginn einer neuen Motorengeneration. Ende 2008 feierte er in der C-Klasse 250 CDI seine Premiere. Seither setzte er bei den Selbstzündern neue Maßstäbe in Sachen Leistung, Drehmoment, Abgasverhalten und auch Sparsamkeit. Nach dem Bericht der Wirtschaftswoche flammt die Diskussion um die Zuverlässigkeit defekter Einspritzdüsen wieder auf.

Das Problem ist nicht neu, sondern schon länger bekannt und auch die Lösung hierfür ist gefunden. Für die Besitzer der C-und E-Klasse sowie der Geländewagen können die Einspritzdüsen der Motoren 220 CDI und 250 CDI aussetzen, so dass im Notlaufprogramm noch maximal 70 Stundenkilometer gefahren werden können. Verunreinigung im Diesel und statische Aufladungen können die Funktionstüchtigkeit der Einspritzdüsen beeinträchtigen, so der Hersteller.

weiterlesen

TAGS: Fehlfunktion, freiwilliger Austausch, freiwilliger Produktrückruf, Herstellerinformationen, Produktbeobachtung, Produktfehler, Risikominimierung, Service-Aktion, Sicherheitsaktion zur Nachrüstung, Transparenz, Werkstattservice

Honda – VT 750 C – Brandgefahr

Wegen eines fehlerhaft eingebauten Batteriepluskabels muss Honda europaweit 10.600 Krafträder der Baureihe VT 750 C in die Vertragswerkstätten beordern. Aus den Produktionzeiträumen 2007 bis 2009 sind in Deutschland 2.121 Krafträder betroffen. Das Stromkabel kann aufgrund eines Einbaufehlers scheuern und schlimmstenfalls durchgerieben werden. Neben einem Kurzschluss besteht auch Brandgefahr. Die Rückrufaktion läuft seit 14. Dezember 2009.

weiterlesen

TAGS: Brandgefahren, Brandrisiko, freiwilliger Produktrückruf, Herstellerinformationen, Herstellerrückruf, Konstruktionsfehler, Konsumentenschutz, Produktmangel, Produktrückrufe, Produktsicherheit, Produsa, Risikomanagement, Sicherheitsaktion zur Nachrüstung, wichtiger Sicherheitshinweis

Russka - Rollator neXus

Die Firma Russka Ludwig Bertram GmbH ruft die Leichtgewichtrollatoren der Modelle Nexus 50, Nexus 57 und Nexus 64 bestimmter Seriennummern zurück. Es besteht das Risiko, dass sich die Radaufhängung der Vorderräder lösen oder brechen und der Nutzer in der Folge stürzen kann.

weiterlesen

TAGS: fehlerhaftes Bauteil, freiwilliger Produktrückruf, freiwilliger Rückruf, gesundheitliche Risiken, Herstellerinformationen, Produktmangel, Sicherheitshinweis, Sturzgefahr, Unfallgefahr, Verletzungsrisiko

Produsa - Newsportal und Archiv zur Produktsicherheit, Schadenaufklärung und Produktrückrufen

 

Bringen Sie mit Produsa dem Newsportal für mehr Produkt-Sicherheit und Aufklärung Ihr Eigenkontrollsystem auf den aktuellsten Stand. Vertiefen und aktualisieren Sie Ihre Kenntnisse. Lernen Sie durch frühzeitige Information präventive und gleichzeitig kostengünstige Lösungen kennen. Nutzen Sie unser Praxiswissen.

Welche Idee steckt hinter Produsa?

Wir wollen als Netzwerk interessanter Gesprächspartner sein und stehen für mehr Fairplay in der Produktsicherheit, Produktaufklärung, Sachmängelhaftung, Schadenaufklärung und den Möglichkeiten eines transparenten Schadenausgleich.

Wir zeigen Präsenz und verstehen uns als Kommunikationsdesigner zwischen Verbraucher,Handel und Hersteller.

Kundenzufriedenheit

Nur wenige Unternehmer wissen, was der beste Kritiker ihres Geschäfts -der Kunde- wirklich denkt. Das hat zur Folge, dass die Wünsche der Kunden unerkannt bleiben und eine Ausrichtung an den Kundenbedürfnissen nicht stattfinden kann.

Wer ein gutes Kundenbeziehungsmanagement betreibt, bekommt treue Kunden, die gerne wiederkommen, auch im Falle eines Produktmangels.

Wer für andere Menschen aufrichtig Interesse zeigt, ist auch im Schadenfall überall willkommen.

In Produsa finden Sie Hinweise und Informationen zu Produkten aller Art. Über unsere Produktsuche erhalten Sie alle wesentlichen Informationen zu den verschiedensten Themenstellungen rund um Ihre Sicherheit. 

Rapex-Meldungen

Produsa ist offizieller Inhaber des Copyrights zur Veröffentlichung der deutschen Übersetzung der RAPEX-Meldungen – dem Schnellwarnsystem der EU für alle gefährlichen Konsumgüter, die von den einzelstaatlichen Behörden gemeldet wurden. In den Meldungen werden alle Informationen über das Produkt, der von ihm ausgehenden Gefahr und die entsprechenden Maßnahmen beschrieben, die in dem betreffenden Land ergriffen wurden. Produsa ist einer der wenigen deutschen Lizenznehmer und veröffentlicht Rapex-Meldungen exklusiv in deutscher Übersetzung.

Websites von ProVersicherer

Proversicherer
Crimereport
Versicherungstage